Wolfsburg, 3 leuchtende Lichtpunkte, Lichterschwarm & langsam ziehender blauer Punkt


In der Nacht vom 18.08.18/19.08.18 sind mir einige, für mich seltsame Dinge vor die Linse gekommen. Da ich noch ein ziemlicher Amateur in Sachen Astrofotografie (bzw. Astronomie in generellem) bin, verzeiht es mir das die nachfolgenden Bilder zum einen nicht die beste Qualität haben und einige Erscheinungen sich vermeintlich einfach erklären lassen können.

Die Einstellung meine Kamera (Sony alpha 6000) vorab: 10 sek., f3.5, 16mm, ISO 2500 (gilt für alle Bilder!)

Sichtung 1:

Das Erste was mir auf einer meiner Testbildern aufgefallen war, ist ein ziemlich langsames, blau schimmerndes Objekt. Es zog mit einer leichten Krümmung, ziemlich langsam (langsamer als alle anderen Satelliten die ich bisher gesehen habe) ca. zwischen 40° und 50°, blick Richtung N/NO.

https://imgur.com/Pw7lJPn

Mit bloßem Auge habe ich dies nicht wahrgenommen, die gesamte Zeitspanne der vier gemachten Fotos beträgt ca. 4 min. Zeit der Aufnahme 22:21 – 22:24 Uhr. Meine Vermutung ist erstmal ein Satellite, mit dem Stellarium Programm konnte ich diesen aber nicht ausmachen.

Sichtung 2:

https://imgur.com/HkVIlYj

Dies habe ich klar mit bloßem Auge gesehen, auch die Farben waren klar sichtbar. Sie folgen recht zügig von NW nach SO quer über mein Kopf. Nach dem Bildern her sieht es so aus als wäre es unterhalb der Wolken (kann auch täuschen), allerdings waren keinerlei sonderbaren Fluggeräusche zu hören, außer die von den einem Flugzeug das sich Oben am Bildrand quer macht. Und bevor jetzt jemand rein grölt „Drohnen“, sei gesagt das ich in einem relativ kleinem Dorf wohne nahe Wolfsburg, und bis jetzt flog nicht eine Drohne, sei es Tag oder Nacht, hier entlang. Zu sehen waren die drei Lichtpunkte nur wenige Sekunden, vlt. insgesamt 30 sek. und verschwanden dann am Horizont.
Ein Ansatz wäre für mich Militärisches Fluggerät, nur gibt es hier weit und breit kein Militärisches Flughafen, nur ein ziviler Forschungsflughafen in Braunschweig 30 Km Luftlinie entfernt (Unter anderem ist dort das DLR). Die Flugschneise würde auch passen, da ab und zu aus Norden kommende Flugzeuge über mein Haus Fliegen, diese hört man aber auch deutlich! Also andere Theorien…?

Sichtung 3:

https://imgur.com/rFKZ2Y6
https://imgur.com/u8KH6nU

Zu sehen ist ein Schwarm von Lichtpunkten die in etwa von NW nach SO flogen. Aufgenommen wurde dies von 22:55 – 23:01 Uhr, dann verschwanden sie am Horizont. Auffällig in diesem Fall ist die relativ langsame Zuggeschwindigkeit und Zugrichtung, sie bewegten sich in gleicher Richtung wie die Wolken und waren nur minimal schneller. Erster Gedanke: LED Lampions, aber…

Die Lichtpunkte sind klar über den Wolken, und diese hatten schon so eine größere Höhe, laut Wetterstationen in der Umgebung min 3 Km über dem Boden.

Für Lampions sind diese Lichter auch viel zu weit in die Breite gefächert, normalerweise sind die viel mehr geclustert oder sind einer Kette angeordnet und fliegen ein nach einander hinterher.

Noch ein Punkt der dagegen spricht ist das in der selben Nacht andere Leute in ganz anderen Regionen in Deutschland genau die selben Lichtpunkte gesehen haben, bis zu einer Stunde zeitversetzt zu meiner Beobachtung.

Sind das eventuell reflektierende Schrapnellen von Weltraumschrott? Ich denke Satelliten kann man schon mal ganz ausschließen, eindringende Meteore sowieso nicht, da viel zu langsam.

Alle Bilder in voller Auflösung hier: https://imgur.com/a/rohQQkK

Zuschrift von marsini

Werbung

8 Kommentare

  1. Hallo,

    tja wäre schön wenn das was Außerirdisches wäre, ich warte auch jeden Tag drauf, sowas zu sehen.

    Also die oberen gepunktete Linie ist ganz klar ein Flugzeug mit einem typischen Blinklicht (blink — blink — blink…) Du hast ja 10s Belichtet daher die An/Aus Linie. Schön ist auch der dahinterliegende Kondensstreifen zu sehen.

    Die anderen drei schönen Farblinie sind klassische Meteroiden, die abhängig vom Material in der Atmosphäre unterschiedliche Farbspuren hinterlassen. Zack und schon sind sie verglüht (definierter Anfang und Ende).
    Auf deinem Video sieht man sehr schön den Meteorschwarm, wie er in der Atmosphäre verglüht, es ist doch August, da durchquert die Erde den sog. Perseiden Gürtel, der voll von solchen kleine Steinbrocken ist.

    Trotzdem sehr schöne Bilder.
    WolfiKommentar melden

  2. Wenn die drei Linien Perseiden sein sollen, dann fresse ich einen Besen. Belichtungsdauer 10 Sekunden! Die Perseiden haben eine sehr viel höhere Geschwindigkeit als ein Flugzeug und verglühen innerhalb einer Sekunde. Maximal 2 Sekunden. Dann sind es aber größere „Brocken“ und leuchten dann auch viel heller.Kommentar melden

  3. Das erinnert mich an der Geschichte, als Feuerwehrleute einen angeblichen Asteroiden sekundenlang gefilmt haben. Und die Presse behauptete es sei tatsächlich ein Asteroid gewesen. Nur komisch, würde man es an die genannten Forschungsstelle senden, nehmen die auch nur Videos bis maximal 1 Sekunde wenn gut Glück 2 Sekunden an und prüfen es. Mit längeren Sekunden geben die sich gar nicht ab, da es dann was anderes gewesen sein muss. Ach habe vergessen, der Asteroid hat sich nach Zeugenaussagen auch noch geteilt, doch es wurde einfach vergessen, dieses zusätzlich zu erwähnen.

    Doch ich bin nur ein Leihe, mir viel nur gerade dieses dazu ein. LG TechnoKommentar melden

  4. Also ganz so ein „Amateur“ bin ich dann ja doch nicht. Wie sich die ISS, ein gewöhnlicher Satellit , gar ein Flugzeug oder Meteore am Nachthimmel verhalten weiß ich dann schon. 😀

    Bei meiner zweiten Sichtung handelt es sich definitiv nicht um Meteore! Es waren klare Punkte zu sehen, ziemlich ähnlich wie die ISS (Geschwindigkeit, Leuchtkraft), nur mit dem Zusatz das sie wie im Bild jeweils in einer Farbe konstant geleuchtet haben. Kein blinken, kein Farbwechsel, kein dimmendes Licht. Oder anders gesagt: Das Foto hatte eine Belichtungszeit von 10 sek, deshalb erscheinen die eigentlichen Lichtpunkte wie Streifen oder eben Meteore.
    Die eine Einzige realistische Theorie die ich habe, ist das es sich um Militärisches Fluggerät handelt, das ohne Strobe und Navigation Lights flog, also unter „Tarnung“. Warum dann trotzdem unterschiedliches Licht an war und man am Boden keine auffälligen Fluggeräusche gehört hatte… keine Ahnung? Deshalb gebe ich dem Raum für anderweitige Theorien.

    Zu meiner dritten Sichtung, also den Schwarm von Lichtpunkten, kann ich ebenfalls mit Sicherheit behaupten das es sich hier nicht um Meteore handelt. Das Video (bzw. GIF) ist eine Bildfolge von ca. 18 Bilder. Auch da hatte jeder der einzelnen Bilder ein Belichtungszeit von 10 sek., d.h. zusammen ist das Video in Realzeit 180 Sekunden lang (18x 10sek.) + noch einige Sekunden mehr da jedes Bild noch kurz verarbeitet wurde. Klipp und Klar, so lange sind Meteore in unserer Atmosphäre nicht zu sehen (auch die Perseiden), da muss man nicht lange drum diskutieren.
    Himmelslaternen können es auch schlecht gewesen sein, oder wie sind diese denn fast gleichzeitig, in mehreren weit auseinander liegende Regionen in Deutschland, gesichtet wurden?

    Wäre schön, wenn weitere Kommentare den Bezug zur jeweiligen Sichtung auch angeben, dies erscheint sonst nicht immer klar bei drei unterschiedlichen Ereignissen (also „Sichtung 1“ z.B.),

    Mfg. marsiniKommentar melden

  5. 18.08.2018 ca. 21:45 eine große Anzahl unbekannte Lichter in einer Linie am Nachthimmel beobachtet. Die Lichtstärke war wie weit entfernte Sterne.Mit dem Fernrohr war es sehr gut zu sehen.Leider mit dem Handy nicht zu fotografieren. Vll. erfahre ich es in den nächsten Tagen mehr.

    Gibt es dazu Infos.

    Ort Rohrbach Stadt 4150 Oberösterreich

    Die Leuchtpunkte ca. mindestens 50-100 bewegten sich zwischen Der Reihe Saturn Pluto Mars und Altair Richtung Norden und waren nach 15 min wieder weg. Man konnte die Bewegung verfolgen in 15 minKommentar melden

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.

*

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich stimme zu.