Kurioses Flugmanöver über Rheinhessen


Habe gestern Mittag auf dem Nachhauseweg eine merkwürdige Entdeckung am Himmel gemacht, 25.02.19 gegen 15.40 Uhr. Sah alles zuerst „normal“ nach einem Flugzeug mit Kondensstreifen am fast wolkenlosen Himmel aus. Beobachtete das Flugzeug, was seine Reise am Himmel über Rheinhessen in ca. 10.000 m Höhe fortsetzte…bis es umdrehte und zwar in einer schwungvollen kurzen Kurve und den Weg, den es kam, wieder zurücklegte. Die Geschwindigkeit war etwas flotter als ein normaler Flieger, aber auch nicht wie eine Sternschnuppe oder etwas anderes. Da viel mir auf, dass bereits einige verzogene Kondensstreifen zu sehen waren. Auch alle mit „Kurvenflug“. Das hat mich nicht mehr losgelassen. Habe das Objekt dann weiterhin beobachtet. Es zog immer wieder den Streifen hinter sich her (nur einer erkennbar, bei Flugzeugen sind auch oft 2 erkennbar). Und immer wieder ist es wieder an fast der selben Stelle wieder umgedreht. Und es veränderte geringfügig auch mal die Höhe, gut mit dem Kondensstreifen erkennbar. Das ging ungefähr 2 Stunden so. Habe auch andere darauf aufmerksam gemacht. Keine Einbildung. Es war definitiv kleiner als ein Passagierflugzeug. Flügel etc. konnte ich nicht erkennen. Konnte aber auch keine Flugmanöver, Hinweise etc. im Netz finden. Auch kein anderer der dazu etwas gesehen oder geschrieben hat. Nach langer Beobachtung flog dann ein zweites Objekt neben dem anderen her und beide parallel in eine ganz andere Richtung (vermutlich Richtung Westen). Dann waren beide verschwunden. Was war das? Eine Militärübung, normale „Kunstflieger“ die einen Kondensstreifen wie ein normales Flugzeug produzieren können?

Zuschrift von Isa81

Werbung

5 Kommentare

  1. Hört sich nach Flugzieldarstellung für eine Militärübung an. Die dafür verwendete Maschine könnte ein älterer Kampfjet mit eng anliegenden Deltaflügeln und mittig angeordnetem Strahltriebwerk gewesen sein. Kampfjets sind wesentlich kleiner und leichter als Passagierflugzeuge. Sie wiegen nur etwa zehn Tonnen und können deshalb sehr wendig und agil bewegt werden. Dabei können sie locker Geschwindigkeiten zwischen 2000 und 3000 km/h erreichen – und das schon seit den frühen Sechziger Jahren. Zum Vergleich: Ein großes Passagierflugzeug wiegt einige hundert Tonnen und fliegt etwa 900 km/h schnell.Kommentar melden

  2. Die Tatsache, dass es zu Kondensstreifen kommt, deutet ja stark auf den Ausstoß von Hitze bei einem Verbrennungsmotor hin. Es scheint sich hier also wirklich um etwas sehr Irdisches zu handeln. Die Erklärung von Carsten klingt darüber hinaus sehr plausibel. Spannende Sache…
    Grüße TomKommentar melden

  3. Hallo, habe heute 27.02.2019 gegen 15 Uhr 30 im Raum Darmstadt Bergstraße das gleiche Phänomen von 360 Grad Wendungen zweier Flugzeuge beobachtet. Auch Kondensstreifen mit Schlangenlinienmuster waren dabei. Vielleicht ein militärisches Flugmanöver mit Kehrtwende und Fassrolle (Schlangenlinien)?Kommentar melden

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.

*

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich stimme zu.