Der Mayakalender


Der Mayakalender und der 21. Dez. 2012

Es gibt mittlerweile sehr viele Theorien, was den Mayakalender und das Datum vom 21.12.2012 angeht. Einige Sprechen vom Weltuntergang mit schweren Naturkatastrophen, Tsunamis etc., andere widerum gehen von einem Bewusstseinswandel aus, der sich auch aufgrund der Sonnenaktivitäten auf die Menscheit auswirkt. Eine interessante Theorie ist, dass die „Götter“ bzw. Ausserirdischen ab diesem Zeitpunkt zurück auf die Erde kommen.

Bei dem Maya gibt es u.A. den Tzolkin-Kalender, den zivilen Haab-Kalender und die Lange Zählung (z.B. Himmelsbeobachtungen oder historische Aufzeichnungen). Tzolkin und Haab zusammen wiederholen sich nach genau 52 Jahren, was dann eine Kalenderrunde entspricht. Genauere Rückschlüsse der Herkunft des Tzolkin-Kalenders, der nicht an den Sonnen – oder Mond-Rhytmus gekoppelt ist, sind bis heute ungeklärt, zumindest kann der Kalender mittels einer Gleichung (Thompson) von 584284 ± 1 Tag auf andere Kalendersysteme umgerechnet werden.

Die Zahl der Thompsongleichung  ist auch allgemein anerkannt und unter Fachleuten akzeptiert. Umfangreichere Umrechnungsformeln und Logogramme etc. kann man sich unter den am Ende des Textes verlinkten Seiten anschauen, wir möchten hier ersteinmal versuchen einige Thesen und Meinungen vorstellen und untersuchen. Sehr interessant in diesem Zusammenhang sind z.B. auch die Bücher und Dvd´s von Erich van Däniken, in denen man einige bemerkenswerte Thesen und Informationen zu diesem Thema bekommt, angereichert wird das doch recht komplexe Thema durch hochbrisante Bilder und Videos, auf diesem Gebiet dürfte Erich van Däniken sicher schon ziemlich viel Erfahrungen gesammelt haben (vor Ort). Sehr optimistische und positive Ereignisse im Zusammenhang mit den Maya und deren Kalender stellt Martin Strübin in seinen Videos z.B. auf Vorträgen bereit, er ist der Meinung, das die Sonne das Hauptzentrum der Schöpfung und die Schnittstelle mit allem darstellt was uns umgibt und die Aktivitäten sich laut Mayakalender verstärken, bzw. zunehmen und eine Art Bewusstseinsveränderung allen Lebens erwirken, ähnliche Meinungen werden von recht vielen „Maya-Experten“ vorgetragen

Im Science-Fiction Film 2012 von Roland Emmerich aus dem Jahr 2009 wird das Thema eher als Katastrophe effektreich dargestellt und eher Nebenschauplätze und persönliche Geschichten in den Vordergrund gebracht, vom Thema Maya und dem 21. Dez 2012 wird nicht sonderlich viel erzählt, Popkorn-Kino eben, wer auf effektreiche Filme steht, wird an dem Film seine Freude haben.

Der Artikel wird noch erweitert, wird freuen uns über Eure Kommentare und persönlichen Meinungen zum Thema Maya und der 21./ 23. Dez 2012

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.

*

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich stimme zu.