statisches seltsames Gebilde rechts neben dem Großen Wagen richtung Polarstern


Gelsenkirchen 08.06.2017 ca. 0.10 Uhr. Wollte einem Bekannten den Polarstern zeigen. Sah dann zum erstaunen eine leuchtende (Wolke, Zylinder) pulsierendes ,,ETWAS,, ca über 1 Stunde sichtbar bevor die Wolken es verdeckten. War nach NO ausgerichtet. Dachte erst an einen Kometen dann eine Supernova oder die richtung.
Ich denke es wird heute in der Nacht zum 09.06.2017 evtl. auch sichtbar sein, scheint was größeres zu sein als nur eine kurze Erscheinung. Also Leute schaut heute in den Himmel und nicht ins Smartfone!! p.s. nimmt Eure Kameras mit.

Zuschrift von Scopos

Anzeige

11 Kommentare

  1. Hey, wir waren nach 23uhr gestern draußen, und ich muss sagen, dass der Himmel in nördlicher Richtung für diese Uhrzeit extrem hell war. Ich war ein wenig verwirrt, diese Helligkeit hätte auf 22uhr passen können, wenn überhaupt. Der Mond stand sehr hell am Himmel, eher südwestlich. Schleierbewölkung.
    Ich habe auch komische bilder vom mond die Nacht davor gemacht. Vielleicht spinne ich ja, aber völlig verpixelt in absoluter vergrößerung sieht das echt so aus,als wenn dort …Engel?, dämonen? Haha, rumfliegen, sorry, aber das alles ist echt komisch.

    An dieser Stelle danke, dass niemand uns sagt, was verdammt nochmal hier abgeht!

  2. @Mel

    „Engel?, dämonen?“

    Was jetzt wohl dahinter stecken könnte, wenn man eine Flugscheibe klar und deutlich, direkt über sich beobachten konnte?

    Vielleicht grüne Männchen,andere Ausserirdische, Dämonen, Engel, Roboter, Menschen was auch immer.

    Ich denke es bleibt einfach un(an)greifbar.
    Dass es aber hier Dinge gibt womit wir zu tun haben, welche eher zu erreichen sind, bevor man mit den Ufos ankommen kann, bin ich mir sicher.
    Ufos sind nunmal Drohnen, Flugzeuge, Chinalaternen oder Ballons. Sagt man uns.
    Da wird auch vorher nichts kommen.
    Bei dem was bei uns so vor sich geht, vermute ich sogar eher Lizifers Dämonen, die Verwirrung erzeugen.
    Unser Geldsystem hat ein Leck und das betrifft uns alle. Mit dem Geld was ausgelaufen ist, wird, glaube ich, Unsinn betrieben.
    Direkt vor unserer Tür und wenn die Ausserirdischn landen und wir nichtmal wissen wo das Problem ist, dann haben wir Verständigungsschwierigkeiten.
    Vielleicht wollen die auch einfach nur das Gold von uns abholen. Ne, jetzt wird mir das auch zu komisch.

    Alles meine ich natürlich nicht ernst, aber die Welt ist verdammt verrückt!

  3. Hallo Mel,
    ja, das tolle Geldsystem. Es wird Geld aus dem nichts geschöpft, haut es auf dem Markt und plötzlich wundern sich Alle…nennen wir es mal Geld und es keinen Wert mehr hat. Die armen Menschen, können ihre Zinsaufwendungen für die arbeitslosen Reichen nicht mehr aufbringen und bei den Reichen wachsen ihre Zinserträge. Und das kann langfristig nicht gut gehen. Wie war es früher…ein Nagel, ein Taler…jetzt nur noch Taler…der Nagel fehlt:-)kann nicht gut gehen.

  4. @sam
    Der Zins und Zinseszins, ein Fantasieprodukt eines symbolischen Tausch- und Zahlungsmittels.
    Alle dürfen sich nur kurzzeitig Geld leihen und müssen dafür Geld bezahlen. Nichts mit Tausch und Auszahlung.
    Das ist sowas von bekloppt.

    Das mit dem Nagel verstehe ich nicht.

  5. Hallo Mo, der Nagel war nur aus der Luft gegriffen. Meinte nur ein Gegenwert, also in meinem Beispiel der Nagel. Beim Geld bzw. Nutzloses Papier zu drucken und auf dem Markt zu werfen und anschließend Verbindlichkeiten aus dem Niemandsland zu haben, da kapituliert jede Waage und kann das Gleichgewicht nicht halten, wo ist da der Gegenwert:-)

  6. Erst kommen Enteignungen zu stande und mit dem ergaunerten Geld was woanders fehlt, kann man sich natürlich so ziemlich alles unter den Nagel reissen.

    „Goldschmied Fabian – Warum überall Geld fehlt (ganze Länge)“
    https://www.youtube.com/watch?v=7ja9d-eYXnA

    Geld als TAUSCH- und ZAHLUNGSMITTEL wird im ersten Schritt vom Hersteller nicht gegen aufzubringende Naturalien und Dienstleistungen EINGETAUSCHT und AUSGEZAHLT sondern nur für einen Zuschlag von Geld(Zinsen) VERLIEHEN und dann wieder ZURÜCKVERLANGT. So wird das Geld seinem Namen nicht gerecht, da kein TAUSCH und keine ZAHLUNG vollzogen wurde. Nur der Hersteller hat das Privileg, Patent und die Lizenz zum Gelddrucken oder das Erschaffen von virtuellen Geld aus dem Nichts und die geforderte Gegenleistung in Form dieses Fantasieproduktes namens Zins, einer ohnehin schon symbolischen Erfindung, kann nicht aufgebracht werden.

    Durch eine Zweckentfremdung dient das Tausch-/Zahlungsmittel nicht mehr dem Zweck und der Zweck heilgt nicht die Mittel. Ein Druckmittel wird erzeugt. Die Banken zahlen kein Geld für Arbeiten aus, sondern fordern für die Dienstleistung der Geldherstellung Geld und lassen das Geld für sie arbeiten.
    Es entstehen Schulden doch es wird kein langanhaltener Geldkreislauf gestartet. Ein Teufelskreis mit Schuldenspirale beginnt.

    Produktions- und Preisteigerung mit Gehaltssenkungen auf der einen und Sparen auf der anderen Seite harmoniert nicht zusammen. Während der Produktion muss auch gespart werden doch Arbeiter sind auch Kunden und die Einnahmen bleiben praktisch aus.

    Die niemals hergestellten Zinsen müssen von anderen Mitbürgern eingenommen werden, wodurch Pfändungen zustande kommen. Diese Enteignungen und dadurch erzielten Einnahmen könnte man auch als Geldwäsche betrachten.

    Fast alle Länder sind verschuldet, weil sie sich das Geld von privaten Banken leihen müssen und die Bürger müssen diese Last tragen indem sie dafür bürgen.

    http://www.nationaldebtclocks.org/
    http://www.fondsprofessionell.de/news/maerkte/headline/die-glorreichen-fuenf-die-letzten-laender-weltweit-ohne-schulden-118226/newsbild/1/

    Theoretischer Lösungsansatz:
    Das Tausch- und Zahlungsmittel müsste unabhängig, verifiziert, legal und möglichst gleichmäßig von einem Staat hergestellt und durch von den Bürgern aufzubringende Naturalien und Dienstleistungen mittels Tausch und Bezahlung in den Umlauf eingespeist werden. Nach und nach würde sich das Geld verteilen.
    Der Staat könnte an einer Warenannahmestelle ,die durch Arbeit erschaffenen Erzeugnisse, deponieren und weiter anbieten. Ein Tauschhandel mit den Bürgern und anderen Ländern wäre immer möglich.

    Beispiele:
    Der Staat lässt sich mithilfe von Architekten, Arbeitern, Herstellern und Lieferanten ausgestattete Häuser mit Gartenanlagen bauen. Dadurch werden viele Arbeitsgruppen beschäftigt und diese Häuser könnte man für z.B. Urlauber oder soziale Zwecke wie auch Eigennutzung verwenden.

    Firmen bekommen für Produkte Geld vom Staat, womit die Arbeiter bezahlt werden. Arbeiter sind auch gleichzeitig Kunden.

    Eine sonstige Bereitstellung oder Abschaffung des Geldes wäre auch denkbar.

    Da viele Strukturen schon bestehen wäre eine umweltfreundliche Umstrukturierung nötig.
    Wichtig ist es, dass die Grundnahrungsmittel, Unterkünfte, Energie- Medizinversorgungen etc., gewährleistet sind.

    Dass eine praktische Realisierung nicht so einfach umsetztbar ist, ist mir persönlich klar, viele sehen nichtmal ein Problem in der derzeitigen Situation, dann sind Lösungen nicht wirklich willkommen, da man vielleicht eine komplette Veränderung erwartet. Vieles könnte auch erhalten bleiben.

  7. Gerade gesehen. 3:30 Uhr Richtung NO.

    Orange leuchtend und um ca 3:32 verschwunden.

    Hamburg / 11/06/2017

  8. @sam
    Achso, ja es hat nicht wirklich einen Gegenwert, das stimmt.
    Man kann sich damit aber allerhand unter den Nagel reissen, wenn dieses Geld überall fehlt und es nicht mehr da ist wo es eigentlich sein sollte.

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.