Sichtung 1966


Am 1.Weihnachtsfeiertag 1966-ich war damals 18 J.alt-habe ich mein Geschenk,ein Spiegelteleskop im Hof vor unserem Wohnhaus in HH-Rahlstedt
aufgestellt und zusammen mit meinem damalig 10-jährigen Bruder den Sternenhimmel beobachtet.Die Nacht war kalt und sternenklar.
Gegen 23 Uhr beobachteten wir beide ein Objekt,das mit hoher Geschwindigkeit in nordöstlicher Richtung über den Himmel zog.
Es hatte die Größe eines Linienflugzeuges in etwa 300 mtr.Höhe,die Form eines Dreiecks aus ca.15-20 Einzellichtern,es flog lautlos.
In etwa 10 Sekunden überflog es den Himmel über uns mit gleichbleibender Helligkeit.
Die einzelnen Lichtpunkte des Dreiecks waren etwa so hell wie ein mittelheller Stern.
Ein Nachbar,ein pensionierter Oberst der Bundeswehr erzählte mir am nächsten Tag,er habe das Objekt ebenfalls gesehen,als er auf seinem Balkon seine abendliche Zigarre rauchte.
Bis heute kann ich diese Beobachtung nicht erklären.
Der Himmel war sternenklar,es war kalt und windstill,es war sicher kein Wetterballon,keine Venus,kein Flugzeug(bei dieser Geschwindigkeit hätte ein solches sehr niedrig fliegen müssen und man hätte Fluggeräusche gehört),keine Reflexion eines irdischen Ereignisses und kein Satellit(1966 gab es kaum Satelliten und diese hätten sich sehr viel langsamer bewegt).Auch eine SR 71 war 1965 nach meiner Kenntnis noch nicht im Aufklärungsauftrag in Deutschland unterwegs.
Mein Erlebnis erinnert mich stark an die Ereignisse über Belgien 1990.

Zuschrift von Ulli G.

1 Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.